Tomaten-Melonen-gazpacho, shiso

gazpacho_1.jpg

prolog

Als Kind begleitete ich oft meine Mutter zum Markt in unserem Viertel in Madrid, und es hieß immer: Señora, Salattomaten oder Gazpachotomaten? Ich hab es damals nie verstanden. Und was ist wenn ich eine Gazpacho mit den Salattomaten mache? Als dann der Gemüseverkäufer seinen strengen tiefen Blick auf mich richtete, dachte ich er konnte meine Gedanken durchbohren und meine Absichten durchschauen. Gazpacho mit Salattomaten?! Was ist das für ein Irrsinn! Viel später erfuhr ich, dass es so viele Tomatensorten gibt, dass man 27 Jahre bräuchte alle durchzuprobieren, wenn man täglich eine essen würde. Und der Gemüsemann, mit der unendlich bunten Ware würde trotzdem weiterhin seine Frage stellen: Für Salat oder Gazpacho? Und er hätte vollkommen recht! Denn für eine richtig mundende Gazpacho braucht man sehr reife Tomaten. 

Nun sind diese Zeiten vorbei und wir haben uns verändert. Den Gemüsestand gibt es schon lange nicht mehr, der Markt steht zwar noch aber die Tomaten haben jetzt so viele Namen, dass man vor dem Einkauf erstmal einen Blick auf Wikipedia werfen muss. Azul, Tomtato, Rebellion, Azteca, Tourist, Grünes Zebra, Tomawak, Ferrari, Fifti-Fifti, Mariposa, Florida, Mamba, Reconquista, Manitu, Tatto, Torpedo, Dancer, Dandy, Dracula, Terriffic und so weiter bis fast unendlich! Denn es gibt so viele Züchter und Züchtungen, dass man mit der Namensgebung nicht mehr hinterher kommt.

Und mit dieser unerschöpflichen Auswahl denke ich an die endlosen Kombinationen für eine erfrischende sommerliche Gazpacho. So wie in diesem Rezept, mit Cantaloupemelone und Shiso*. Das Ergebnis ist fruchtig, süßlich und ermunternd. Und wenn die Tomaten dann noch wirklich nach Tomaten schmecken hat man hier ein Gericht mit gefährlichem Suchtpotenzial. 

*Shiso oder Perilla ist ein für die asiatische Küche unverzichtbares Kraut. Vor allem in Japan und Korea wird er sehr gerne benutzt. Der Geschmack ist minzig und würzig und die Blätter kann man unter anderem auch sehr gut in den Salat reinmischen.
gazpacho_2.jpg

zubereitung

Die Fleischtomaten zusammen mit dem Fleisch einer ganzen Melone, etwas Salz, dem Zitronensaft und dem Olivenöl im Mixer fein pürieren. Für mindestens 2 Stunden kalt stellen.

Vor dem Servieren, die bunten Tomaten und ein Stück Gurke kleinschneiden. Von der übrigen halben Melone größere Stücke schneiden. Die kaltgestellte Gazpacho gut durchrühren und in tiefe Teller pro Portion eine Kelle servieren. Mit den Shiso-Blättern und dem kleingeschnittenen Gemüse/Obst garnieren.


Im Sommer habe ich im Kühlschrank immer eine große Schale voll mit Gazpacho, wirklich immer! Felix kann mittlerweile die Gazpacho sogar besser als ich, worauf er sehr stolz ist und womit er gerne hin und wieder prahlt.
Was er nicht weiß: ich habe ihn das glauben lassen, damit er sich verpflichtet fühlt, die Schale immer wieder aufzufüllen, sobald diese leer ist. Jetzt habe ich immer eine super erfrischende, köstliche Gazpacho in meinem Kühlschrank; ohne, dass ich irgendetwas dafür tun muss. Der Plan ist aufgegangen. Danke mein lieber Felix. Und ja, es stimmt, dass deine Gazpacho mindestens genauso gut ist wie meine und manchmal auch besser, aber ich würde und werde es niemals zugeben.

 

 

 


ZUTATEN (4 PERSONEN)

4 reife Fleischtomaten
1 Handvoll bunte Tomaten
1 Gurke
1 Cantaloupemelone
1/2 Melone (Cantaloupe oder eine andere Sorte) 
100 ml Olivenöl
Saft einer halben Zitrone
Shiso-Blätter (ersatzweise Basilikum oder Minze)
Salz
 

 

 

 

 

 

 

gazpacho_4.jpg
insta_corazon.jpg